HOME

IKUNABELN AUS DER NÜRNBERGER CHRONIK VON 1493

————————————————————————–

– Anzeige –

C. F. GELLERT

ONLINE – ANTIQUARIAT

DEUTSCHE LITERATUR 16. – 19. Jahrhundert

ZUR WEBSEITE>>

NEWS AUS DER UKRAINE

Von Palita Sisuk – Kiew –

Russen ziehen sich weiter zurück.

Gipfeltreffen in Indonesien

G 20 – Gipfel auf B a l i

Von Waranya Tiasuwan

——————————————————————————————————————————————————–

„Ich will mit der Deutschen Demokratischen Republik, dass Voranschreiten des Sozialismus beibehalten und keinen Zusammenschluss mit der imperialistischen B R D!“

( Dr. Angela Dorothea Merkel im September 1989 in Templin )

FDJ – Sekretärin Merkel parlierte lieber mit Wladimir Putin

Von Ananya Na – om

Unsere ehemalige FDJ-Sekretärin trägt eine Maske, einen Blick dahinter lasse sie nicht zu. Wir versuchen es trotzdem. Bereits als Jungpionierin hatte sie einen Fabel für alles „Russisches“. Ihren damaligen Bürokollegen las sie täglich die neuesten Nachrichten aus der Prawda vor. Denn alles russisches vermittelte ihr einen besonderen Klang.. Wladimir Putin arbeitete als KGB-Agent mehr als vier Jahre in Dresden. Als Mitglied den „Neuen Forums“ traf Dr. Angela Dorothea Merkel den KGB-Agenten Wladimir Putin in Deutschland. In ihrer Zeit als Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland „verhandelte“ sie oft und lange mit Putin. Zwar wusste sie von den Gefahren, die von Putin ausgingen, aber sie zog daraus keine Konsequenzen. Im Gegenteil, man schickte sich gegenseitig jährlich Geschenke und Merkel parlierte lieber mit Putin auf russisch. Merkel trieb den Bau von Nord Stream 2 voran und hielt sich mit Sanktionen und militärischer Abschreckung zurück. Fast 2/3 der Bürger dieses Landes fanden, dass Merkel gegenüber Russland zu nachgiebig sei. Trotzdem wurde Angela Dorothea Merkel 16 Jahre als Regierungschefin von der Bevölkerung Deutschlands bestätigt und in den Umfragen zur beliebtesten Politikerin gewählt.

Das Triumvirat der Staatssicherheit

von Ananya Na-om

Wie an jedem Tag, las unsere FDJ-Sekretärin Merkel auch 1985 die Prawda. Denn alles russisches vermittelte ihr einen besonderen Klang. Begeistert nahm Angela Dorothea Merkel den reformierten Sozialismus auf, aus der Prawda las sie uns die Thesen vom demokratischen Sozialismus und von Gorbatschows Perestroika und Glasnot vor, berichtete Merkels Büronachbar und IM des Ministeriums für Staatssicherheit Michael Schindhelm. Als sich spä-ter abzeichnete, dass die DDR nur noch Geschichte sei, sagte Mer-kel im Kreis des „Demokratischen Aufbruchs“ am 24. September 1989 in Templin: “ Ich will mit der DDR, dass Voranschreiten des So-zialismus beibehalten und keinen Zusammenschluss mit der impe-rialistischen BRD. Mann der Arbeit aufgewacht. Erkenne deine Macht“.

Berlin: Bürgergeld im Bundesrat abgelehnt

Von Rungnapa Theptiam

Singapur: Scholz will China – Deal durch andere Staaten in Asien verringern